Labortag

Labortag

6.11.2017 at 4:18 pm
 

Chemie ist keine Zauberei, auch nicht, wenn es manchmal so scheint. Das konnte die siebte, achte und neunte Klasse am Labortag im Gläsernen Labor der Charité hautnah erleben; naja fast: Gummihandschuhe waren natürlich P icht!

Und was so alles passiert, wenn man zwei ganz harmlos wirkende Flüssigkeiten einmal mischt! Auf einmal brodelt und blubbert es und aus zwei gemischten Flüssigkeiten entsteht ein Schaum, der sich weiter und weiter ausbreitet, bis er aus dem Reagenzglas quillt. Doch damit nicht genug: Nach einer Weile wird aus dem weichen Schaum auch noch eine harte Masse. Zauberei? Nein. Auf diese Weise stellt man Bauschaum her, wie wir ihn alle zur Dämmung in unseren Häusern haben: so bleibt es uns auch zu dieser kalten Jahreszeit muckelig warm und im Sommer bleibt das Haus schön kühl.

Es ist aber natürlich nicht egal, welche zwei Flüssigkeiten man da zusammenrührt. Bedient man sich nämlich aus zwei anderen Fläschchen, kommt eine weiche Masse heraus, die ewig lange Fäden zieht, wenn man einen Glasstab eintunkt. Voilà: Polyhexamethylenadipinsäureamid. Kennen Sie nicht? Doch, dahinter verbirgt sich nichts weiter, als Nylon, wie wir es für unsere Kleidung verwenden.

Ganz fasziniert waren alle von dem Endresultat zweier weiterer vermischter Stoffe, das nach einer halben Stunde unter einer Lampe nicht nur durchsichtig, sondern auch extrem fest geworden ist. Plexiglas!

Wer weiß, was unsere Nachwuchschemiker*innen in Zukun einmal zaubern werden und vor allem, welches faszinierende neue Material dabei entsteht! Heute hat die Chemie jedenfalls schon einmal gestimmt!

Der Weisheit letzter Schluss (mit Rav BarOn)

„Und dein Same soll werden wie der Staub auf Erden, und du sollst ausgebreitet werden gegen Abend, Morgen, Mitternacht und Mittag; und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden.“ Bereshit 28, 14