Über die Schule

Wann endet der Unterricht?
Unsere Schule ist eine Ganztagsschule, daher sind alle Kinder bis 16 Uhr beaufsichtigt.

Gibt es einen Fahrdienst?
Unser erschwinglicher Fahrdienst bringt Ihr Kind von zuhause zur Schule und zurück.

Wie oft essen die Kinder und woher kommt das Essen?
Die Kinder erhalten Frühstück, Mittagessen und einen Snack. Die Zubereitung liegt in den Händen eines Maschgiach (Kaschrut-Beauftragten). Das Essen für Ihr Kind ist daher nicht nur frisch und kindgerecht, sondern auch streng koscher.

Wie ist es mit der Sicherheit?
Die Jüdische Gemeinde zu Berlin gewährleistet die Sicherheit der Schule. Dabei gelten bei uns die selben Sicherheitsstandards wie für andere jüdische Schulen in Berlin.

Mehr / More

Über die Schule
Im August 2008 hat die Lauder Beth-Zion Schule ihre Tore in der Rykestr. 53 im Prenzlauer Berg für die Kinder geöffnet. Es war ein historischer und ein sehr berührender Moment, nicht nur weil eine neue und die einzige religiöse jüdische Schule im Ostteil Berlins eröffnet wurde.

Das alte Schulgebäude wurde wieder mit Kinderstimmen gefüllt. Schon einmal – im Jahre 1922 – wurde im Vorderhaus der Synagoge eine jüdische Schule eröffnet, und bis zu ihrer Schließung im Juni 1942 hatte diese Schule den Status einer anerkannten jüdischen Volksschule in Berlin.

Die Lauder Beth-Zion Schule ist eine Gemeinschaftsschule im Aufbau. Wir haben zehn Klassenstufen und bieten den Mittleren Schulabschlusses (MSA) nach der 10. Klasse in unserem Hause an. Das Abitur wird angestrebt.

Ziel unserer Schule ist es, neben der Vermittlung von Inhalten entsprechend der Richtlinien und Rahmenpläne des Landes Berlin auch und insbesondere die jüdische Identität der Schüler zu stärken. Somit werden den Kindern sowohl die Inhalte der allgemein bildenden Schulfächer als auch Hebräisch und Judentum vermittelt. Die Richtung der Schule ist modern-orthodox.

Im Rahmen von kleinen Klassen können unsere Schülerinnen und Schüler individuell gefördert und gefordert werden, ihre Interessen aufgreifen, über ihren Lernprozess reflektieren und sich in einem solchen Umfeld zu selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln, die neben der Vermittlung von allgemein bildenden, fachwissenschaftlichen Inhalten, die voll umfänglich den Richtlinien der Rahmenlehrpläne des Landes Berlin entsprechen, auch und insbesondere ihre jüdische Identität leben und stärken.

In diesem Zusammenhang ist es uns sehr wichtig, zu jedem Schuljahresbeginn die individuelle Lernausgangslage unserer Schüler/innen auf Grundlage der zentralen Materialien der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft festzustellen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Schüler/innen die fachlichen und inhaltlichen Kompetenzen der Berliner Schule umfassend erfüllen. Aus diesem Grund nehmen wir auf freiwilliger Basis auch mit den Schülern der Jahrgangsstufen 3 und 8 jährlich an den Vergleichsarbeiten (VERA) des Landes Berlin / Brandenburg in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch teil und nutzen hierbei ein weiteres professionelles Instrument zur Evaluation der Ergebnisse unserer pädagogischen Arbeit.

Die Schule ist eine Ganztagsschule, und die ganztägige Anwesenheit der Kinder bietet die Möglichkeit neue Formen des Lernens aufzubauen. Jedes Kind soll in seinen individuellen Fähigkeiten angenommen, unterstützt und gefördert werden. Wir legen dabei Wert auf eine familiäre, fröhliche und tolerante Atmosphäre. Eine professionelle Bildung ist oberste Priorität.

Verwandte Seiten / Other Pages