Stolpersteine für Familie Stern

Stolpersteine für Familie Stern

19.3.2018 at 4:11 pm
 

Am Montagvormittag, den 19.März 2018, wurden in der Lottumstraße 6in unmittelbaren Näher zu unserer Schule, für Natan, Leibe und Naftali Stern vor deren letzter Berliner Wohnung (vier) Stolpersteine verlegt.

Wir hatten das Privileg zu der Zeremonie eingeladen zu werden und gleichzeitig der jüdischen Familie zu gedenken, die in diesem Haus lebte. Die Schüler wurden von Judaistik Kollegen der Sekundarstufe, Mrs. Baum, Rav Biton,  Rav BarOn und  Frau Shekhtman begleitet und bei einem offenen Gespräch unterstützt.

Am Freitag zuvor haben wir uns mit der 8. und 9. Klassen intensiv mit den Biographien der Familie Stern befasst.

Durch das verschärfte Vorgehen der Naziregierung gegen Juden wurden die Sterns im Juni 1939 zur Flucht nach Polen gezwungen. Dort wurde die Familie im Ghetto Mszana Dolna interniert. Bei dessen „Auflösung“ wurden Natan und Leibe Stern, die Eltern, am 19.08.1942 ermordet. Deren erst 17jähriger Sohn Naftali musste im Lager in Rabka im Straßenbau Zwangsarbeit leisten. Als er im Januar 1943 erkrankte, wurde auch er ermordet.

Einzig Isidor Stern überlebte das Naziregime. Er wurde schon 1937 wegen seiner Religionszugehörigkeit in einem Park zusammengeschlagen und entschloss sich daraufhin Deutschland zu verlassen.

Seine Tochter, Mrs. Leba Sonneberg (geb. Stern) aus N. Y. hat die Steinlegung für die Familie beantragt und war mit einer Freundin bei der Verlegung der Stolpersteine zugegen. Sie war sichtlich berührt durch die unerwartete Teilnahme unserer Schüler. Die Freude und Rührung waren auch unsererseits groß, zu der Gedenkzeremonie beitragen zu dürfen. Ganz ergreifend war die Tatsache, dass unsere Ältesten mit den Lehrern und wenigen Gästen einen Minjan bilden konnten und Rav BarOn beim Kaddischsagen unterstützen. Die Zeremonie wurde durch ein Dvar Tora zu Ehren des Verstorbenen Isidor Stern von Rav Biton über den Kreislauf des Lebens und den Glauben an das Gute wunderbar abgerundet.